Über Gisela

The Glowing Gourmet, das bin ich, Gisela Bayer. Es ist mein großes Anliegen, meine Begeisterung, meine Kenntnisse, Erfahrungen und professionellen Fähigkeiten rund um eine gesunde Rohkosternährung mit allen, die dafür offen sind und sich dafür interessieren, zu teilen.

Ich erblickte in einem kleinen Dorf bei Aschaffenburg das Licht der Welt. Schon als Kind und später als Jugendliche verbrachte ich viele Stunden in der Küche, experimentierte mit Farben, Formen, Aromen und Textur von Nahrungsmitteln. Köstliches und schön aussehenden Essen hat mich schon immer fasziniert.

Nach der Schule absolvierte ich ein Studium zur Dipl.-Sozialpädagogin und arbeitete danach mehrere Jahre mit behinderten und psychisch kranken Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Während eines zweijährigen Arbeitsaufenthaltes in Neuseeland lernte ich die Waldorfpädagogik und die Anthroposophie näher kennen und wusste schon bald, dass ich diesen Weg auch weiter beruflich gehen wollte. Nach einer sehr facettenreichen Ausbildung zur Waldorflehrerin, arbeitete ich anschließend einige Jahre als Klassenlehrerin in einer Waldorfschule in Südafrika und reiste danach noch ein Jahr durch verschiedene Länder des südlichen und östlichen Afrikas mit jeweiligen freiwilligen sozialen Arbeitseinsätzen in Namibia, Botswana, Zimbabwe, Malawi und Tansania.

Zurück in Europa unterrichtete ich noch vier Jahre an Waldorfschulen in der Schweiz. Während meiner Zeit als Klassenlehrerin konnte ich den profunden Einfluss von Ernährung auf die Lernfähigkeit und das Verhalten der Kinder beobachten. Dabei war ganz offensichtlich, dass Kinder, die hauptsächlich Junk Food voller Zucker, Weißmehl und Zusatzstoffen aßen, sehr oft Auffälligkeiten wie Unruhe (die berühmten ADS und ADHS-Syndrome), verringerte Konzentrationsfähigkeit, schnell wechselnde Launen und Lernunlust zeigten, während bei Kindern, bei denen auf eine gesunde Ernährung geachtet wurde, dies nicht der Fall war. Das gab mir damals schon sehr zu Denken und inspirierte mich, diesem Phänomen auf den Grund zu gehen.

2004 startete ich ein Sabbat-Jahr mit dem Ziel mehr über Heilpflanzen zu lernen. Dies führte mich zu meinem ersten Studienplatz, dem „The Living Centre" in Kanada. Als ich dort eintraf war ich zuerst schockiert, als Shantree und Lorenna mir offenbarten, dass bei ihnen nur vegane Rohkost auf dem Speiseplan steht! Ich war zwar seit meinem 24. Lebensjahr Vegetarierin aber ich konnte mir absolut nicht vorstellen, ohne meinen geliebten Joghurt, Käse, Quark, Eier … zu leben. Als ich jedoch sah, was die beiden täglich auf den Tisch zauberten, waren meine Bedenken schnell verflogen. Ihre vegane Gourmet Rohkost war eine Explosion von Geschmack, Duft, Schönheit und Textur, so etwas Köstliches hatte ich noch nie gegessen! Für mich war die Rohkost „Liebe auf den ersten Biss" und mein Interesse daran war sofort groß! So geschah es, dass ich von einem Tag auf den anderen 100% roh aß. (Was ich jedoch nicht besonders empfehle!)

Dort im „The Living Centre" machte ich auch meine erste Fastenkur mit grünen Säften und Wasser und erlebte sehr heftige Entgiftungserscheinungen aber nach diesen 10 Tagen fühlte ich mich wie neu geboren und mein Körper sagte mir ganz klar was er essen wollte und was nicht. Die Zeit nach einer Fastenkur ist ideal, um neue, gesunde Essensgewohnheiten einzuführen. Bei mir zeigte sich dies z.B., dass ich plötzlich riesigen Appetit auf Meeresalgen, Spirulina und Grünkohl hatte. Alles Nahrungsmittel, die ich vorher nicht ausstehen konnte!

Während der ganzen Zeit meiner Umstellung auf die vegane Rohkost beobachtet ich meinen körperlichen und psychischen Zustand ganz genau und führte Tagebuch, denn ich wollte wissen, was passiert, wenn man von einem Tag auf den anderen keine tierischen Produkte und nichts Gekochtes mehr zu sich nimmt. Zu meiner Überraschung erlebte ich ausschließlich positive Veränderungen. So verschwand meine chronische Sinusitis, an der ich seit Kindheit litt bereits nach einigen Wochen, meine empfindliche Haut normalisierte sich, ich hatte eine unglaubliche Energie, brauchte weniger Schlaf, meine sonst schmerzhafte Menstruation normalisierte sich völlig, auch meine Kurzsichtigkeit verbesserte sich erheblich und ich erlebte mich viel zufriedener und lebensfroher. Kurz gesagt, ich fühlte mich so gut, wie noch nie in meinem Leben zuvor und bin seit meinem ersten Tag im „The Living Centre" bei dieser vitalisierenden Ernährungsweise geblieben.

Weitere Studien- und Arbeitsaufenthalte führten mich ins „The Tree of Life Rejuvenation Centre" in Arizona, wo ich eine weitere Ausbildung zum „Spiritual Life Food Chef and Instructor" machte und anschließend zwei Jahre als einer der „Head Chefs" im Café arbeitete. In diesem Zentrum, das von Dr. Gabriel Cousens geleitet wird, konnte ich tiefgreifende Erfahrungen über den Zusammenhang von einer für uns artgerechten Ernährung und Gesundheit machen. Ich konnte dort eindrückliche Veränderungen und Heilungen von Menschen sehen, indem sie ihre Ernährung optimiert und individualisiert haben. Dort im „Tree of Life" hatte ich auch das große Vergnügen, Studenten aus aller Welt zu Gourmet Rohkost Chefs auszubilden, die wiederum ihr Wissen und ihre Fähigkeiten zurück in ihre Heimat getragen und sie dort weiterverbreitet haben.

Aus meinem geplanten Sabbat-Jahr wurden schließlich 8 ½ Jahre, in denen ich in Kanada, USA, Mexiko, Guatemala, Costa Rica, Ecuador, Italien, Spanien und Portugal in verschiedenen renommierten Zentren und mit den verschiedensten Lehrern, Tutoren und Schamanen, Ernährung und Heilpflanzenkunde studierte und damit arbeitete.

All diese Erfahrungen fließen nun in meine jetzige Arbeit ein. Heute gebe ich mit Begeisterung meine Erfahrungen, mein Wissen und meine Fähigkeiten über eine gesunde, ausgewogene, individualisierte Rohkosternährung weiter. Ich freue mich darauf, mit Ihnen zusammenzuarbeiten!

Mit strahlenden Grüßen